Plastikflut ? Der erste Schritt

Feinkostsalate – jeden Tag frisch
November 11, 2019
“Mitarbeiter bringen den Erfolg”
Dezember 4, 2019
 
Industrie vs. Handwerk
Ja wenn wir ehrlich sind, freuen wir uns schon ein wenig
Die Bilder sagen mehr als Worte, oder ?
Keine Frage, bei uns gibt es auf jeden fall auch noch verbesserungspotenzial in Sachen Verpackung
Wir haben den Test gemacht

66g Verpackung wird bei der Industrie benötigt - 5 mal mehr Verpackung - im Vergleich zu unseren 12g Verpackung sind doch ziemlich eindeutig!

Die 5 gleichen Produkte, die gleiche Menge an Ware
Aber ein gewaltiger Unterschied in Sachen Verpackung.

Unser Vorteil ist, wir sind nah am Kunden
Wir können auf die Wünsche der Kunden eingehen

Wir sind ein Handwerksbetrieb, unsere Ware wird jeden Tag bei uns selbst produziert und in unseren Läden verkauft
Die Industrie MUSS alles verpacken, sonst kann dies gar nicht erst in den Verkauf gebracht werden.

Der Schritt in die richtige Richtung - Gemeinsam für die Umwelt

 

Sind wir auf dem richtigen Weg?
Ganz klar, wir sind bestimmt noch nicht die Vorbildlichsten zum Thema „Verpackung“
Alles von heute auf morgen komplett zu verändern - geht auch einfach nicht. Wir sind am ausprobieren, testen, austüfteln für neue Wege und Alternativen.

Unser Papier haben wir umgestellt, in ein viel dünneres und recyclingfähiges. Welches in die gelbe Tonne entsorgt wird. Es ist deutlich dünner und leichter, dadurch wird schon gar nicht so viel Müll produziert. Punkto Frischhalteeigenschaften ist es auch sehr sehr gut, wodurch wir einen echten Mehrwert durch das neue Papier erlangen konnten.
Unsere Salatschalen für unsere grünen Frischsalate sind nicht nur optisch ein Hingucker, sie kommen fast komplett ohne Plastik aus und sind recyclefähig.

Selbstverständlich nehmen wir auch sehr gerne die mitgebrachten Dosen unserer Kunden an. Wir denken das ist der Schritt in die richtige Richtung. Der Kunde selbst, wie auch wir müssen uns gewiss noch etwas an die Umstellungen gewöhnen, und es wird bestimmt auch noch eine gewisse zeit dauern bis sich das alles eingestellt hat - Aber jeder noch so kleine Schritt, ist ein Schritt in die richtige Richtung.
Der Mensch ist eben ein Gewohnheitstier, hat sich dies aber ein wenig eingespielt, hat dies auf jeden Fall Zukunft und wir können so gerne gemeinsam Verpackungsmüll einsparen.

Entscheiden hierbei ist, dass die Dosen hygienisch einwandfrei sind. Ist dies nicht der fall, haben wir das Problem das die Lebensmittel schneller verderben und wir so leider „nichts gespart“ haben. Sondern dadurch leider Lebensmittel weggeschmissen werden müssen.

Das ist für den Kunden natürlich sehr ärgerlich, wie auch für uns. Denn Lebensmittel wegschmeißen ist das letzte was wir möchten, daher ist hier die Sauberkeit der Dose einfach ein sehr entscheidendes Kriterium.

Eigene Dose zuhause vergessen ?

Auch in diesem Fall gibt es Möglichkeiten den Verpackungsmüll zu reduzieren. Bei unseren Fleischprodukten reicht es aus, diese in einfaches Papier zu verpacken. Einen Plastikbeutel braucht es nicht unbedingt, er schützt „nur“ vor dem Auslaufen des Fleischsaftes, was manchmal möglich sein könnte. Passt man aber hier als Kunde einwenig auf, ist auch dies kein problem.

Bei unseren Wurstprodukten können wir ihnen gerne Produkte der gleichen Produktgruppe, wie zum Beispiel Lyoner und Bierschinken miteinander in ein Papier packen.Dies hat für die Haltbarkeit der Lebensmittel keine negative Beeinflussung.

Des Weiteren geben wir Ihnen auch gerne alles ohne Papiertüte am Schluss, sprechen sie einfach mit unserem Personal und äußern sie Ihre Wünsche.
Denn es hier jedem Recht zu machen ist quasi unmöglich, der eine wünscht mehr der andere weniger - daher ist es für uns am einfachsten wenn sie ihre Wünsche äußern
Warum bieten wir kein Mehrweg- Pfandsystem für Dosen an ?

Das wäre natürlich auch unser Traum. Wir könnten jedem Kunden der keine Dose dabei hat eine Mehrwegdose mitgeben, welche er beim nächsten einkaufen wieder mitbringt und wir diese annehmen und für unsere Kunden spülen.

Der große Hacken hier ist nur leider - die Organisation. Die Dosen müssen einwandfrei hygienisch gespült werden, es muss genug Personal dafür vorhanden sein. Dies so einfach von heute auf morgen zu organisieren mit unseren 14 Filialen ist uns leider aktuell nicht möglich.
Daher freuen wir uns, wenn unsere Kunden ihre eigenen Dosen mitbringen.

Gemeinsam, gehen wir einen Schritt in die richtige Richtung. Jeder tut was er kann!